RuheForst Westmünsterland-Coesfeld

×

Fehler

Cannot retrive forecast data in module "mod_sp_weather".


RuheForst Konzept

Im RuheForst Westmünsterland–Coesfeld wurden zahlreiche sogenannte RuheBiotope ausgewiesen und gekennzeichnet, deren Mittelpunkt jeweils ein Baum ist. Die Bäume sind mit einer Plakette versehen, auf der Sie die Buchstaben SH (für den Waldbesitzer, den Fürsten zu Salm-Horstmar) und die jeweilige Baumnummer ablesen können.
         Baumnummer
Jedes RuheBiotop hat bis zu zwölf Beisetzungsplätze, je nachdem, wie dicht der Baum an einem Weg oder wie nahe er einem anderen Baum steht. Unterschieden wird zwischen Einzel- bzw. Familienbiotopen und Gemeinschaftsbiotopen.

Die Gemeinschaftsbiotope sind, solange noch mindestens ein Platz frei ist, mit einem gelben Band gekennzeichnet. Hier können Sie einen oder mehrere Plätze aussuchen, je nach Bedarf. Es sind aber schon oder werden noch Ihnen womöglich fremde Menschen an diesem Baum mitbeigesetzt.

Die Einzel- oder Familienbiotope sind, sofern sie noch nicht vergeben sind, mit einem blauen Band gekennzeichnet. Sollten Sie sich für ein solches RuheBiotop entscheiden, erwerben Sie das Nutzungsrecht für alle an diesem Baum verfügbaren Plätze und können diese entweder innerhalb der Familie, des Freundeskreises oder eben so vergeben, wie es Ihnen am Besten passt. Natürlich können Sie ein solches Biotop auch ganz für sich allein oder nur zu zweit nutzen.
            Gelbe und blaue Bänder
Ein RuheBiotop kann schon zu Lebzeiten ausgesucht und erworben werden. Das Nutzungsrecht haben Sie dann bis zum Jahre 2106, in dieser Zeit müssen Sie Ihren Platz nicht, wie auf Friedhöfen üblich, nachkaufen, auch fallen sonst keine Kosten an, außer dem einmaligen Nutzungsentgelt und dem Beisetzungsentgelt.
Die Kosten für den Bestatter, die Kremierung etc. variieren sehr stark, daher können wir dazu keine pauschale Angabe machen. Wenden Sie sich am Besten an Ihren Bestatter vor Ort, er wird Ihnen sicher gern Auskunft geben.
Unter dem Menüpunkt "Unsere Partner" finden Sie Bestatter, die schon einmal in unserem RuheForst tätig waren. Natürlich können Sie aber auch jeden anderen Bestatter beauftragen.

Die Kosten für ein RuheBiotop im RuheForst Westmünsterland-Coesfeld können Sie unserem Entgeltverzeichnis entnehmen, zu finden ist dieser unter dem Menüpunkt "Downloads".
Sie werden sehen, dass wir die Bäume in verschiedene Wertstufen eingeteilt haben. Die Wertstufen richten sich nach verschiedenen Kriterien, so ist zum Beispiel ein gut erreichbarer, eher dicker Baum mit großer Krone teurer als ein Baum, der weiter hinten und mittendrin steht und dünner gewachsen ist. Auch wurden bei der Auswahl forstliche Kriterien angelegt, wie z.B. ein astfreier Schaft, die Form der Krone und andere Merkmale.
Anhand farbiger Plaketten, die sich hinter den Nummernplaketten an den Bäumen befinden, erkennen Sie die Wertstufe des jeweiligen Baumes. Wertstufe 1 ist weiß gekennzeichnet, Wertstufe 2 grün, Wertstufe 3 rot und Wertstufe 4 hellbraun.

Sie können jederzeit allein einen Spaziergang im RuheForst Westmünsterland-Coesfeld unternehmen und sich dabei auch selbst Ihr RuheBiotop aussuchen. Beachten Sie die Kennzeichnung mit gelben bzw. blauen Bändern, denn nur an solchen Bäumen sind noch Plätze frei. Merken Sie sich die Baumnummer und teilen Sie uns diese mit, sodass wir Ihnen einen entsprechenden Nutzungsvertrag ausstellen können.
Oder vereinbaren Sie einen Termin mit der Försterin Frau Hertle, dann wird sie Sie bei der Auswahl der Ruhestätte begleiten.
           Weg durch den RuheForst
Trauerzeremonien können individuell von Ihnen gestaltet werden. Hierzu stehen Ihnen zwei Aussegnungsplätze zur Verfügung.
Die Beisetzung und eine eventuelle Trauerfeier werden von Ihnen selbst organisiert. Ihr Bestatter wird Ihnen dazu gern alle Fragen beantworten, selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit an uns wenden.
Sollten Sie eine geistliche Begleitung der Beisetzung bzw. der Trauerfeier wünschen, so besprechen Sie dies bitte mit dem Geistlichen Ihrer Gemeinde oder Ihrem Bestatter. Der RuheForst Westmünsterland-Coesfeld ist nicht konfessionsgebunden. Sie können auch eine/n Trauerredner/in beauftragen oder es hält jemand aus Ihrer Familie eine kleine Ansprache. Natürlich kann die Beisetzung auch in aller Stille erfolgen. (Adressen von Trauerrednern/innen finden Sie unter dem Menüpunkt "Unsere Partner", natürlich können Sie aber auch jeden anderen Redner beauftragen).
Bitte bedenken Sie, dass unsere Aussegnungsplätze sich unter freiem Himmel befinden. Sie sind mit schlichten Holzbänken und einem Stein zur Aufstellung der Urne versehen. Des Weiteren gibt es im RuheForst keinen Strom und auch keine Toiletten.
          Aussegnungsplatz Block I
Eine namentliche Kennzeichnung Ihres RuheBiotopes ist möglich. Die Schilder sind bei uns einheitlich schwarz mit weißer Schrift und hängen immer unter der Nummernplakette des Baumes, also nicht ausgerichtet auf einen bestimmten Beisetzungsplatz. Auch ist die Beschriftung der Plakette vorgegeben, hierzu informieren wir Sie gern nach Bedarf.
Natürlich ist auch eine komplett anonyme Beisetzung möglich.
          Namensschild
Die RuheBiotope benötigen keine Pflege, da sie Teil der natürlichen Umgebung Wald sind. Darum ist es auch unbedingt verboten, Veränderungen an den Biotopen oder am Waldboden, sowie der ganzen Umgebung vorzunehmen; es dürfen also keine Blumen abgelegt oder gar eingepflanzt werden, keine Figuren, Steine oder Gegenstände aufgestellt oder abgelegt oder gar Kerzen entzündet werden. Letzteres ist eine Ordnungswidrigkeit und außerdem sehr gefährlich! Auch darf die Grabstelle an sich nicht gekennzeichnet, von Laub befreit oder mit einem Stein, einer Wurzel oder sonstigem versehen werden. Der Wald soll bitte so belassen werden, wie er ist und nicht in seiner Entwicklung verändert und gestört werden. Näheres hierzu können Sie unserer Friedhofssatzung entnehmen.

Zur Beisetzung ist ausnahmsweise Blumenschmuck erlaubt, aber auch hier bitten wir darum, den Aufwand klein zu halten. Die Blumen bleiben nach der Beisetzung drei Tage bis eine Woche am Baum liegen, dann werden sie von uns entfernt.
Wenn es Ihnen ein Bedürfnis ist, den Verstorbenen bei Ihrem Besuch etwas mitzubringen oder Ihrer an einem besonderen Tag zu gedenken, dann tun Sie dies bitte in den eigens dafür aufgestellten Gedenkhütten. Hier dürfen Sie Blumen, Figuren, Steine etc. ablegen und auch Bilder aufhängen. Im Wald ist all dies, wie oben beschrieben, untersagt.
      Blumenschmuck zu einer Beisetzung

Alles, was wir im Wald an Schmuck oder Kennzeichnungen finden, wird entfernt und entsorgt!

Die Bäume im RuheForst Westmünsterland-Coesfeld sind so ausgewählt, dass Ihre natürliche Lebenserwartung mindestens bis zum Ablauf der Nutzungsdauer im Jahre 2106 reicht. Viele der Bäume werden wahrscheinlich noch wesentlich länger hier stehen.
Trotzdem kann es immer passieren, dass ein Baum krank wird oder durch Sturm, Blitz oder Feuer etc. zerstört wird. In so einem Fall informieren wir Sie umgehend und besprechen das weitere Vorgehen. Entweder kann der Schaft des Baumes noch erhalten und möglicherweise mit Efeu oder einer anderen waldtypischen Pflanze bepflanzt werden, oder wir pflanzen einen neuen Baum in der gleichen Baumart an dieselbe Stelle. Sollten Sie zur Vorsorge Plätze an dem geschädigten Baum erworben haben, steht es Ihnen auch frei, an einen anderen verfügbaren Baum zu wechseln.

Viele Tier- und Pflanzenarten finden in einem so naturnahen Wald wie dem RuheForst Westmünsterland-Coesfeld ihr Zuhause. Im Waldgebiet Sirksfeld, das für die Ausweisung des RuheForstes gewählt wurde, werden seit 40 Jahren Nadelwälder zu standortgerechten, naturnahen Laubwäldern umgewandelt. Das benachbarte Naturschutzgebiet Felsbachaue hat als Flora-Fauna-Habitat (FFH) mit seinen mäandrierenden Wasserläufen europaweite Bedeutung und weist zahlreiche seltene Pflanzen- und Singvogelarten auf.
Gerade durch das Bestattungskonzept RuheForst können sich diese Wälder nun für mindestens 100 Jahre ungestört natürlich weiterentwickeln.
                          Rothalsbock

  • Ein RuheBiotop hat bis zu zwölf Beisetzungsplätze.
  • Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops wird bis zum Jahre 2106 erworben.
  • Die Trauerzeremonien können individuell gestaltet werden. Hierfür stehen zwei Aussegnungsplätze zur Verfügung.
  • Ein RuheBiotop kann schon zu Lebzeiten erworben werden.
  • Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes, auch mit einem religiösen Symbol, ist möglich.
  • Die Asche des Verstorbenen wird in einer biologisch abbaubaren Urne beigesetzt.

Während einer kostenlosen Waldführung haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform sowie die naturnahe Waldwirtschaft zu informieren. Näheres dazu erfahren Sie unter dem Menüpunkt "Führungen".

Bewegte Bilder

Virtueller Rundgang